Windkraft-Industrie zerstört Wald und Natur!

Bürger-Initiative ist gemeinnütziger eingetragener Verein

Letzter Mitgliederstand: 277                                                                                                               Letzte Aktualisierung 22.07.2016

Aktuelles:

 

21.07.2016: Was die Windkraft WIRKLICH kostet

19.07.2016: Rückblick auf die große Windkraft-Informations-Veranstaltung am 1. Juli 2016

07.07.2016: Die Frist für Einwendungen gegen den Teilflächen-Nutzungsplan Wind der Gemeinde Straubenhardt

endet am Freitag den 15.07.2016. Bis dahin muss Ihre Einwendung bei der Gemeinde eingegangen sein.

Wer keine Gelegenheit mehr hat, eine eigene Einwendung zu schreiben, kann sich auch namentlich

der Einwendung der Bürger-Initiative anschließen! Die Einwendung der Bürger-Initiative und eine

Einverständnis-Erklärung zum Download finden Sie hier.

29.06.2016: Die Frist für Einwendungen gegen das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren endet am

Freitag den 01.07.2016. Bis dahin muss Ihre Einwendung beim Landratsamt oder einer der Auslege-

standorte eingegangen sein. Wer keine Gelegenheit mehr hat, eine eigene Einwendung zu schreiben,

kann sich auch namentlich der Einwendung der Bürger-Initiative anschließen! Einverständnis-Erklärung

zum Download und die Einwednung der Bürger-Initiative finden Sie hier.

29.06.2016: EINLADUNG zur großen Windkraft-Informations-Veranstaltung am 1. Juli 2016

10.06.2016: MDR-Fernsehen Wahnsinn Windkraft, 08.06.2016

30.05.2016: Auswertung Energiewende erfolgreich gemacht? - Vernunftkraft.de, Dezember 2015

24.05.2016: NDR-Fernsehen Windiges Geld: Dubiose Geschäfte mit Windkraft, 17.05.2016

24.05.2016: Nordwest-Zeitung Wenn der Wind krank macht, 18.05.2016

24.05.2016: PDF-Vortrag Fundamentale Irrtümer der Ökostrompolitik - Prof. Günter Specht, TU Darmstadt

24.05.2016: PDF-Vortrag Kritische Analyse der Wirtschaftlichkeit von WKA - Dipl. Ing. Willy Fritz

23.05.2016: Montags-Info der Bürger-Initiative 15/2016

18.05.2016: Fernsehbericht in Baden TV am 18.05.2016 zur neuerlichen Offenlage des Landratsamts

10.05.2016: Die Offenlage der (nun hoffentlich vollständigen) Genehmigungsunterlagen wird wiederholt

01.03.2016: Lesen!!: Energiewende erfolgreich gemacht?, Sachstand Dez 2015, Vernunftkraft

27.02.2016: Ansehen!!: 'Die Grenzen der Energiewende', Prof. Dr. Dr. Hans-Werner Sinn

27.02.2016: Ansehen!!: Bewegende Rede 'Eine ehrbare Gesellschaft', Enoch zu Guttenberg, Teil 1 und Teil 2

11.01.2016: Lesen!!: Zuverlässigkeit der Windstromerzeugung in BW, Dipl-Ing. Willy Fritz

11.01.2016: Lesen!!: Erträge von WEA in der Region Stuttgart, Dipl-Ing. Willy Fritz

13.01.2016: Lesen!!: Erntefaktoren der Nord- und Ostsee-Offshore-Parks Teil 2, Rainer A. Stawarz, AG Energetik

22.10.2015: Lesen!!: Erntefaktoren der Nord- und Ostsee-Offshore-Parks Teil 1, Rainer A. Stawarz, AG Energetik

03.10.2015: Lesen!!: Impact Erneuerbarer Energien in der Biospäre, Rainer A. Stawarz, AG Energetik

23.09.2015: Lesen!!: Ist die Energiewende physikalisch machbar?, Rainer A. Stawarz, AG Energetik

 

 

Prof. Elicker - Großwindanlagen: Die Verbrechen der Saubermänner

Talk-Runde 'Talk im Schlachthof' mit Beteiligung der BI Gegenwind Straubenhardt Teil 1 und Teil 2

Risiko bei Investitionen in Windkraft auch bei Genossenschaften - Kapital der Anleger 'verblasen'

In der Erörterung des immissionssch. Genehmigungsverfahrens wurden zahlreiche Mängel aufgedeckt

 

 Bitte helfen Sie mit: Große Spendensammel-Aktion der Bürger-Initiative zur Finanzierung der Rechtsvertretung

Bitte helfen Sie mit: Werden Sie Mitglied der Bürger-Initiative Gegenwind Straubenhardt e.V.

 

Lehrreicher Vortrag:   Dr. ing Ahlborn: Windkraft Technik und Wirtschaftlichkeit

Lehrreicher Kurzfilm:   Woran die deutsche Energiewende krankt und scheitern wird

Wirsol-Broschüre beleuchtet:   Bunt, nett und falsch - Wie der Bürger an der Nase herumgeführt wird

Öffentlich verfügbare Daten belegen:   Windkraft leistet nicht, was Politik und Lobbyisten versprechen

 

Kalauer des Jahres:

 Laut Wirsol weht in Straubenhardt mit 6,30 m/s bedeutend mehr Wind als die 6,08 m/s, die der Deutsche Wetterdienst

im Jahr 2013 auf der Wetterstation auf der Hornisgrinde auf 1129m (Höhe des Windmesspunktes) gemessen hat.

Die Hornisgrinde ist der höchste und topografisch besonders exponierte Berg im Nordschwarzwald!

Anmerkung: Vom 02.02. bis 13.02.2013 gab es einen Datenausfall, der statistisch berücksichtigt ist.

An insgesamt 1473 der erfassten 8508 Stunden (=17,3%, = 2 Monate) war die Windgeschwindigkeit auf der Hornisgrinde < 3 m/s.

Unterhalb dieser Windgeschwindigkeit stehen die in Straubenhardt geplanten Siemens-Windräder still und produzieren keinen Strom.

 

Warum soll unser Wald zur Industrie-Landschaft zerstört werden ?

 

Windkraft ersetzt keine Atomkraftwerke !

Windkraft ersetzt auch keine Gaskraftwerke !

Und Windkraft ersetzt keine Kohlekraftwerke - egal

wie viele hochsubventionierte Windmühlen wir noch bauen !

Windkraft spart nicht einmal CO2 oder Brennstoff ein - ständig

müssen konventionelle Kraftwerke als Krücke im Hintergrund mitlaufen !

Windkraft zerstört aber Natur und Landschaften und tötet Tiere !

Windkraft gefährdet die Gesundheit der nächsten Anlieger !

Und Windkraft verringert Immobilienwerte !

Die von Politik und Lobbyisten gemachten Versprechungen sind nicht wahr !

Windkraft dient nur einer kleinen Klientel, die sich an den Subventionen bereichert !

 

 

Viele  und besonders aktuelle Informationen

finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite:

GEGENWIND Straubenhardt

Viele Informationen zur Windkraft

finden Sie auch auf unserer Dobler Seite:

GEGENWIND Dobel

 

 

Bitte untersützen Sie unsere Arbeit durch eine Spende an die BI Gegenwind Straubenhardt e.V.

>>> Wir danken allen Spendern ganz herzlich für die Unterstützung ! <<<

 

 

 

Am 29.07.2014 informierte die Gemeinde Straubenhardt in einer sogenannten Bürgerinfomationsveranstaltung darüber, dass im Waldgebiet zwischen Dobel, Neusatz, Dennach und Straubenhardt eine Anlage mit zwölf 200m hohen Windmühlen entstehen soll. Die Veranstaltung selbst hatte den Charakter einer Verkaufsveranstaltung, in der die Gemeinde wie ein Interessenvertreter des Investors auftrat. Eine ehrliche Diskussion über Vor- und Nachteile der Windkraft, speziell in Straubenhardt, fand nicht statt. Obwohl zuvor stets versprochen worden war, den Bürger in eine sachgerechte Erörterung und die konkrete Planung mit einzubinden, wurde die Bevölkerung nun einfach vor fast vollendete Tatsachen gestellt. Offensichtlich hatte man aus den Engelsbrander Erfahrungen um den dortigen Runden Tisch gelernt und so ein eigenes Straubenhardter Modell der 'stillen Bürgerbeteiligung'entwickelt.

Wegen Missachtung von Sicherheitsabständen zum Segelflugplatz musste die Zahl der Anlagen inzwischen auf elf reduziert. werden

Ganz unabhängig von den Folgen durch die Naturzerstörung beim Bau 200m hoher Windkraft-Industrie-Anlagen in unsere Wälder, zeigt die eingehende Analyse der energiewirtschaftlichen Bilanz von Windkraft  die enormen Schwächen von Windstrom, der in der Realität keines der politisch formulierten Ziele erfüllt! Dennoch hält die baden-württembergische Landesregierung ungebremst an einem massiven Ausbau der Windkraft im windarmen Süden fest und opfert unsere Natur für eine Stromerzeugung von äußerst geringer Effizienz. Tatsächlich geht es bei Windkraft nicht um Stromerzeugung - sondern nur darum, große Mengen Kapital über die Subvention des EEG vom Bürger zum Investor umzuverteilen!

Wir haben in der Bürgerinitiative konkret die Windstromeinspeisung von Baden-Württemberg untersucht. Hier geht es zur ausführlichen Analyse der Windstromeinspeisung 2013 und Windstromeinspeisung 2014. Ausserdem haben wir eine sorgfältige Energiebilanz-Analyse von Windkraft vorgenommen, die die ausgesprochen geringe Effizienz von Windkraft offenlegt. Wie uneffektiv Windkraft ist, sieht man allein daran, wie unendlich viele Windräder wir in Deutschland noch bauen müssen, bis Windkraft (25.000 WKA erzeugen derzeit rund 8% der Strommenge) die zugedachte Rolle in der Stromversorgung (60%) leisten können. Wer will in einem Land leben, das dann flächendeckend (siehe Mecklenburg heute!) mit 150.000 Windrädern zugebaut ist? Windräder wohin man blickt! Und die unverzichtbaren Speicher haben wir dann immer noch nicht!

Naturschutz und Artenschutz waren gestern - heute geht es nur noch um Profit durch Verpachtung von Windradflächen und Gier auf die Subventionsmilliarden des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) - im Namen des angeblich 'sauberen' Windstroms. Dass Windkraft aber eine besonders uneffektive Form der Stromerzeugung und damit ganz und gar nicht 'sauber' ist, zeigt sich deutlich daran, dass trotz höchster Subventionierung die meisten Windkraftanlagen Deutschlands und besonders die im windarmen Süden mit hohen Verlusten laufen (siehe WKA Simmersfeld).

Wenn Sie sich erstmals mit Windkraft  und dem Anteil wetterabhängiger Stromerzeugung an der deutschen Energiewende beschäftigen, haben wir unten eine Reihe Informationen bereitgestellt, die sich ideologiefrei mit den energiewirtschaftlichen Zusammenhängen auseinandersetzen. Besonders der Vortrag des Ingenieurs Dr. Ahlborn zeigt mit wenigen leicht nachvollziehbaren Rechnungen, dass der Windkraftausbau in Deutschland so nicht mehr weitergehen kann und wir schon heute vor einem riesigen Milliardengrab stehen.

Wer die energiewirtschaftlichen Zusammenhänge verstanden hat, ist empört, ob der ignoranten und sinnlosen Naturzerstörung durch Windkraft in Baden-Württemberg und speziell im Schwarzwald. In den gerodeten Wald gerammte 200m hohe Industrieanlagen sollen zur Zukunft unserer Stromversorgung werden, sind in der Realität aber nur unzuverlässige Energiezwerge. Wo sonst kein Kiosk gebaut werden darf, soll jetzt eine der schönsten Mittelgebirgslandschaften Europas durch fußballfeldgroße Freiflächen und autobahnbreite Waldschneisen für Schwerlastkräne zerstört werden! Waldbruch bei schweren Stürmen in der Folgezeit ist schon vorprogrammiert!

Geradezu skandalös schließlich ist der Umgang mit der Gesundheit der unmittelbaren Anwohner in Baden-Württemberg. Windkraft darf hier bis 700m an die Wohnbebauung heranreichen, ein Abstand, dessen Festlegung auf Zeiten zurückgeht, als Windräder noch 50 Meter hoch waren. Zahllose Untersuchungen zeigen inzwischen die massiven gesundheitlichen Risiken für direkte Anwohner. Wo international längst Mindestabstände von 10facher Anlagenhöhe oder gar 3000 Meter (Großbritannien) üblich sind, beharrt die Landesregierung auf Vorschriften, die für Anlagen von vorgestern ausgelegt sind. In Baden-Württemberg ist die Ideologie wichtiger als die Menschen. Aber damit, dass Ideologie über allem, sogar der Vernunft, steht, hat Deutschland ja große Tradition!

 

Exakt berechnete Visualisierung Blick von Schwann Richtung Hotel Adlerhof

Exakt berechnete Visualisierung Blick von Langenalb Höhenstraße nach Süd

Was können wir gegen diese nutzlose Naturzerstörung tun?

Windkraft hat in Baden-Württemberg eine besonders schlechte Energiebilanz und stellt ausserdem einen schädlichen Eingriff in die Natur dar! Diskutieren Sie mit Nachbarn und Bekannten ! Viele Bürger wissen noch nichts von den Straubenhardter Plänen!  Zeigen Sie Ihren Bürgerwillen (Aufkleber) ! Gerne versuchen Befürworter die Kritik an der Windkraft auf die kurzsichtige Vereinfachung 'Windkraft oder Atomkraft' reduzieren - diese Alternative stellt sich aber nicht!

Keine noch so große Anzahl Windräder kann ein einziges Kern-, Kohle oder Gas-Kraftwerk ersetzen!

Windkraft ist stark schwankend und fällt stunden- ja tageweise sogar komplett aus! Doch wie viele Menschen glauben noch immer das naiv-romantische Märchen von der 'sauberen' Windkraft, die 'nichts kostet' und uns mit Strom 'versorgt'? Wer Kernkraftwerke ersetzen will, kann dies auf absehbare Zeit nur mit Kohle, Erdgas, Wasserkraft oder Biomasse erreichen. Wir müssen Faktenwissen und technisches Verständnis unter die Menschen bringen, denn die deutschen Medien haben in einer sachgerechten Information der Gesellschaft völlig versagt!

Schreiben Sie Ihre Lesermeinung an Pforzheimer Zeitung, Pforzheimer Kurier und Schwarzwälder Bote ! Schreiben Sie Ihre Meinung auch an uns - gerne auch mit Bild! Wir veröffentlichen alle Stellungnahmen betroffener Bürger, die sich zum Thema äußern möchten. Schreiben Sie Ihren Unmut ausserdem auch an Bürgermeister und Gemeinderäte, an Landes- und Bundespolitiker! Größenwahnsinnige Politiker legen uns heute einseitig auf eine nachweislich untaugliche Technologie fest und glauben zu wissen, wie in 50 Jahren Strom erzeugt werden wird??? Dabei stützt sich dieser Glaube auf eine Technologie, die solange nicht funktionieren kann, solange es keine BEZAHLBAREN Stromspeicher gibt. Benötigen wir erst wieder den totalen Zusammenbruch, bevor diese Gesellschaft mal wieder aufwacht?

 

Informationen zur Windkraft, die jeder Bürger kennen sollte:

Die nachfolgende Liste verweist auf weiterführende Publikationen. Wir haben bewusst darauf verzichtet, eine endlose Liste aller interessanten Informationen zu erstellen, sondern uns hier auf eine gezielte Auswahl unverzichtbarer Informationen beschränkt:

 

Stellungnahme Dobel:

Stellungnahme Dobels zum TFNP Windkraft vom 15.01.2015

Stellungnahme Dobels zum immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren

Stellungnahme Dobels zum Zonierungsverfahren LSG vom 13.10.2015

   

Stellungnahme Bad Herrenalb:

Stellungnahme Bad Herrenalbs zum TFNP Windkraft vom 29.01.2015

Stellungnahme Bad Herrenabs zum immissionsschutzr. Genehmigungsverfahren

Stellungnahme Bad Herrenalbs zum Zonierungsverfahren LSG vom 14.10.2015

   

Auswertungen, Analysen, Studien:

Natur und Gesundheit:

Gesundheitsgefährdung durch Infraschall, Dr. med B. Voigt, 06.03.2013

Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von Infraschall, UBA, Juni 2014

dto. Kommentierung von Dr. Joachim Schlüter, 06.01.2015

Windräder - warum sie Fledermäuse und Vögel töten, Dr. Friedrich Buer

Ärzte für Immissionsschutz, 24.09.2014

Ärzteforum Bad Orb - Windenergie und Abstandsregelungen

WKA im Wald: Pressemitteilung Deutsche Wildtierstiftung, 11.11.2014

WKA im Wald: Studie Deutsche Wildtierstiftung, 11.11.2014

 

Physik und Wirtschaftlichkeit:

Tatsächliche Leistung von Windkraftanlagen, A. Sindlinger, 14.07.2013

Energiepolitik im Konzeptnebel, KE Research, Januar 2014

Sinn und Unsinn von Schwachwindanlagen, Dr. Detlef Ahlborn, 9. März 2014

Broschüre zur Windkraft, Zusammenstellung der BI ProNaturRaum

Simmersfeld: Nur Verluste - Ertragsaufstellung 2008-2013, Nov. 2014

Monitoring-Bericht Bundesnetzagentur, Bundeskartellamt, 14.11.2014

dto. Kommentierung von Dr. ing Günter Keil, 03.01.2015

Auswertung Windstromeinspeisung Baden-Württemberg 2013

Auswertung Windstromeinspeisung Baden-Württemberg 2014

Wieviel Energie kann ein Windrad erzeugen

Energiewende - Katalog des Versagens, Dr. ing Günter Keil, 14.01.2015

85% Fehlzeit - Windkraftanlagen sind Faulpelze, Rolf Schuster, 01.02.2015

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen, Dipl.Ing. Willy Fritzt. 05.02.2015

Warum der Wind niemals “keine Rechnung” schickt, Rudolf Kipp, 19.05.2015

Energieeffizienz von Windkraftanlagen, Rainer A. Stawarz, AG Energetik, 07.09.2015

Ist die Energiewende physikalisch machbar?, Rainer A. Stawarz, AG Energetik, 23.09.2015

Impact Erneuerbarer Energien in der Biospäre, Rainer A. Stawarz, AG Energetik, 03.10.2015

Fraunhofer und BMWi belegen: Windkraft bewirkt nichts in Deutschland, 06.10.2015

Erntefaktoren der Nord- und Ostsee-Offshoreparks Teil 1, Rainer A. Stawarz, 22.10.2015

Erntefaktoren der Nord- und Ostsee-Offshoreparks Teil 2, Rainer A. Stawarz, 13.01.2016

Bund, nett und falsch - Eine Analyse der Wirsol Werbe-Broschüre, 3.11.2015

Energiewende erfolgreich gemacht? - Vernunftkraft.de, Dezember 2015

Zuverlässigkeit der Windstromerzeugung in BW, Dipl-Ing. Willy Fritz, 11.01.2016

Erträge von WEA in der Region Stuttgart,  Dipl-Ing. Willy Fritz, 11.01.2016

 

 

Filme:

Das geht uns alle an!

Vernünftige Energiepolitik für Mensch und Natur

Wie der Soonwaldsteig das Weltklima rettet

Die Rodung des Soonwalds

Industriepark Soonwald

So hört sich ein Windrad an - Neue Töne im 'Naturpark'

Kampf gegen Windparks - Der Streit um Ökostrom

   

Fernsehberichte:

Das Märchen von der sauberen Windkraft, RTL Spiegel-TV, 2005

Flaute bei Windparks, ARD Report vom 23.09.2014

Goldgräberstimmung am Ende, SWR Zur Sache 11.09.2014

Heftiger Gegenwind in Straubenhardt, Baden TV aktuell, 04.05.2015

Infraschall von Windkraftanlagen, Spiegel TV, 07.06.2015

Talk im Schlachthof - Windkraft, Baden TV, 01.02.2016, 1. Teil und 2. Teil

Windiges Geld: Dubiose Geschäfte mit Windkraft, NDR, 17.05.2016

Neue Offenlage Windanlage Straubenhardt, Baden TV aktuell, 18.05.2016

Wahnsinn WIndkraft, MDR Fernsehen, 08.06.2016

   

Literatur:

Lüdecke, Prof. Horst Joachim - Energie und Klima

Niedernhausen Burkart - Elektrischer Strom  (fortg. techn. Kenntnisse erforderl)

Patzner Norbert - Mehr Energie wagen

Wendt, Alexander - Der Grüne Blackout

   

Presse:

Simmersfeld: Laues Lüftchen statt steifer Brise Stuttgarter Nachrichten 14.06.2011

Grüne Projekte, tiefrote Zahlen, Alexander Wendt

Verlogen, verschätzt, verkalkuliert, Wirtschaftswoche vom 06.02.2014

 Die Energiewende zerstört letztes Idyll, Wirtschaftswoche vom 03.05.2014

Wie die Natur verraten und verkauft wird, Die Welt vom 11.08.2014

Windkraft - Die gewaltigste Naturzerstörung seit 200 Jahren, Prof. Elicker

Schlaraffenland ist abgebrannt, Focus vom 3.11.2014

Prokon-Anleger verlieren 50%, Wirtschaftswoche vom 29.11.2014

Gesundheitsgefahr durch Großwindanlagen, Prof. Eliker, A. Langenbahn

Windrad-Lobby stärker als Schutz der Grundrechte, Prof. Eliker

Windenergie bei Sturm in Brand, Feuerwehrmagazin vom 12.01.2015

Entschädigungslose Enteignung der Häuslebauer durch WKA, Prof. Eliker

Macht der Infraschall von WKA krank, D Wetzel, Welt vom 02.03.2015

Behördern reden Infraschallgefahr klein, D. Wetzel, Welt vom 31.05.2015

Großwindanlagen: Die Verbrechen der Saubermänner, Prof. Elicker, 3.2.2016

   

Vorträge:

Kritische Analyse der Wirtschaftlichkeit von WKA, Dipl. Ing. Willy Fritz, 2010.2012

Fundamentale Irrtümer der Ökostrompolitik, Prof. Günter Specht, TU Darmstadt, 18.11.2013

Energiewende ins Nichts, Prof. Dr. Dr. H. W. Sinn, 16.12.2013

Woran die Windkraft scheitern wird, Dr. ing D. Ahlborn, 13.03.2014

dto. Download 28min HD-Video (228 MB)

dto. Download 18seitiges PDF (4 MB)

Leben unter dem Windrad, Dr. med J. Mayer, 09.05.2014

Gesundheitsrisiken durch Windkraft - Dr. med Eckhard Kuck, 07.11.2014

dto. Download 15seitiges PDF

NoW-Infoveranstaltung - Schall/Infraschall, Dipl.Ing B. Töpperwien, 09.02.2014

NoW-Infoveranstaltung - Dialogrunde, 09.02.2014

NoW-Infoveranstaltung 06.04.2014

Erhalt der Heimat statt Windustriegebiet, Gegenwind Straubenhardt 29.04.2015

dto. Download 40min HD-Video (408MB)

dto. Download 48seitiges PDF (18MB)

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Infraschalls, Dr. Voigt, 20.05.2015

dto. Download 39min HD-Video (500MB)

dto. Download 29seitiges PDF (11MB)

Zum immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren, Dr. Faller, 20.05.2015

dto. Download 25min HD-Video (290MB)

dto. Download 16seitiges PDF (0,5MB)

Windpark oder Windkraftindustrieanlagen, Gegenwind Straubenhardt 13.06.2015

Erhalt der Heimat statt Windustriegebiet II, Gegenwind Straubenhardt 07.07.2015

Windkraft - Technik und Wirtschaftlichkeit, Dr. ing D. Ahlborn, 21.11.2015

dto. Download 42min HD-Video (362 MB)

dto. Download 47seitiges PDF (3 MB)

   

Satire

Angela Merkels GroKo, ZDF Heute Show vom 07.03.2014

   

Vorschau:

So könnte Straubenhardt 2020 aussehen

 
 

Was Windkraft im November 2014 in Baden-Württemberg konkret geleistet hat:

In Baden-Württemberg sind aktuell 397 Windkraftanlagen (ohne Kleinanlagen) mit einer Gesamtleistung von 678 MW installiert. In § 47 bis § 52 des EEG ist festgelegt, dass sowohl die Kenndaten dieser Anlagen als auch Ihr Stromertrag vom Übertragungsnetzbetreiber veröffentlicht werden müssen. Dies ist für Baden-Württemberg Aufgabe der TransnetBW GmbH.

Im November 2014 erwirtschafteten alle baden-württembergischen WKA 40842 MWh Strom. Das sind 1361 MWh pro Tag oder 2,01 MWh pro MW und Tag ( = 2,01 Volllaststunden/Tag). Hochgerechnet aufs Jahr entsprechen dem 732 Volllaststunden/Jahr!

Ein für Straubenhardt vorgesehenes Windrad mit 2,4 MW hätte im Landesschnitt 4,81 MWh Strom am Tag produziert. Das hätte gereicht, um den Strombedarf von rund 401 Haushalten zu decken. Die zwölf für Straubenhardt vorgesehenen Windräder hätten also insgesamt (anstatt der vom Projektplaner behaupteten Versorgung von 24.000 Haushalten) tatsächlich nur Strom für 4817 Haushalte hergestellt!

Berücksichtigt man, dass Windstrom unstetig erzeugt wird und die Windräder im Land an 90 Stunden im November weniger als 1% ihrer Nennleistung, und an 18 Stunden absolut keinen Strom produziert haben, dann sieht man, dass Windkraft in Baden-Württemberg keinen einzigen Haushalt zuverlässig versorgen kann! Das ist Physik - und die ordnet sich keinen Programmen politischer Parteien unter!

Die größte Einspeiseleistung im November 2014 erreichte Windkraft am 3.11. 23:30 Uhr mit 299 MW für 15 Minuten. Das waren 44% der installierten Gesamtleistung. Die durchschnittliche Einspeiseleistung betrug im November 56,7 MW, 8,4% der installierten Leistung.

Die durchschnittliche Netzlast liegt in einem November in Baden-Württemberg aber bei rund 6500 MW! Um nur 10% zum Strombedarf beizutragen, müsste der bisherige Windradausbau auf fast 5000 WKA verzwölffacht werden! Wo sollen die stehen? Und das für nur 10%? Gäbe es die 5000 WKA, fehlten noch immer die Speicher, die die schwankende Strom-Erzeugung dem Bedarf anpassen müssen! Die ständigen Schwankungen der Windstromeinspeisung werden in der nachfolgenden Grafik der 15minütig aufgelösten Einspeiseleistung deutlich:

An 13 Zeiträumen (mit bis zu 15 Stunden Dauer) fiel die Erzeugungsleistung unter 1% der installierten Kapazität. Die grüne Linie zeigt die gesamte im November 2014 in Baden-Württemberg installierte Windleistung (678 MW). Ohne die vorherige Errichtung von Stromspeichern (nicht in 10, 20 oder 30 Jahre später!), ist der Aufbau von Windstrom ein rein ideologisches, volkswirtschaftlich völlig nutzloses Unterfangen.

Wie angesichts einer derart geringen Effizienz erwachsene Menschen in Windkraft Deutschlands Energiezukunft sehen können, und dabei all die gravierenden negativen Folgen blind beiseite wischen, kann nur zu ungläubigem Kopfschütteln veranlassen! Die Verursacher, allen voran Win(d)fried Kretschmann, werden noch die Verantwortung für Ihr heutiges Handeln tragen müssen! Die hier dargestellten energiewirtschaftlichen Bilanzen kann sich jeder verantwortungsbewusste Politker ohne besonders tiefgreifende technische Kenntnisse in Energiewirtschaft selbst erarbeiten. Etwas Grundlagenverständnis und Daten-Recherche reichen völlig aus!

Stand 01.12.2014, Quelle: TransnetBW

 

Was Windkraft im Dezember 2014 in Baden-Württemberg konkret leistet:

Im Dezember 2014 stellt sich eine völlig andere Windsituation dar als diese noch im November war. Lange Zeiträume mit nahezu keiner Windstromerzeugung Anfang und Ende des Monats wechseln mit Zeiten extrem hoher Windstromproduktion zur Monatsmitte.

Im Dezember wurden durch alle baden-württembergischen WKA 113841 MWh Strom erzeugt. Das ist die mit Abstand stärkste Windstrom-produktion in dem von uns ausgewerteten Zeitraum seit Januar 2013 und fast die zweieinhalbfache Menge wie im November! 3672 MWh pro Tag oder 5,42 MWh pro MW und Tag ( = 5,42 Volllaststunden/Tag. Hochgerechnet aufs Jahr entsprechen dem 1977 Volllaststunden/Jahr! Die durchschnittliche Einspeiseleistung betrug im Dezember 153 MW, 22,6% der installierten Leistung. Der extrem starken Windstrom-erzeugung ab dem 10. stehen 147 Stunden hauptsächlich Anfang des Monats gegenüber, an denen die Windkrafterzeugung unter 1% der installierten Leistung lag. An 62 Stunden (!!) wurde im Dezember überhaupt kein WIndstrom erzeugt.

Der rekordverdächtige Ertrag im Dezember 2014 mag bei kurzsichtiger Betrachtungsweise für Windstrombefürworter überzeugend aussehen, die Grafik aber zeigt schonungslos wie extrem unterschiedlich sich diese Windstromerzeugung verteilt. Wie soll eine derart stark schwankende Erzeugung sinnvoll und effizient in eine gleichmäßig benötigte Stromversorgung integriert werden?? Jede Schwankung des Windstroms muss durch die im Stotterbetrieb (und dadurch höchst uneffektiv) ständig mitlaufenden Grundlastkraftwerke ausgeglichen werden.

Keinem der Befürworter von Windkraft dürfte klar sein, welch gigantische Stromspeicher erforderlich wären, um die vorgestellten Erzeugungs-Schwankungen dem Bedarf anzupassen. Eine Auswertung zur Kalkulation der Stromspeichergröße folgt in Kürze. Zum heutigen Zeitpunkt - und noch für Jahrzehnte - leisten diese Aufgabe unser zuverlässigen Grundlastkraftwerke, ohne die schon morgen sämtliche Lichter im Land ausgingen. Nachfolgend die Grafik der 15minütigen EInspeisedaten Windkraft in Baden-Württemberg im Dezember 2014: Die grüne Linie zeigt die aktuell installierte Gesamtleistung, die in den kräftigen Dezember-Böen in einignen 15-Minuten-Intervallen zu nahezu 80% erreicht wurde.

Stand 01.01.2015, Quelle: TransnetBW

 

Und Windkraft kann noch viel schwächer sein:

13.03.2014 11:00 war die bundesweite Windstromeinspeisung 38 MW!  Das sind 1,1 Promille der Leistung aller 25.000 deutschen WKA! Straubenhardt mit 12 WKA für 50 Mio € hätte ca. 32 kW beigetragen, das hätte gerade für den Betrieb von 21 Kaffeemaschinen gereicht!

Genügend Stromspeicher, um Windstrom bei Überschuss für Mangelzeiten vorzuhalten, gibt es weder heute noch in absehbarer Zukunft! Nimmt man als Gleichzeitigkeitfaktor 0,5 und 24 kW Hausanschlusswert, hätten die 12 Straubenhardter WKA zum genannten Zeitpunkt genau drei Haushalte versorgen können!

Das ist jedoch nur ein statistischer Wert: Im Schwarzwald herrschte am 13.03.2014 11:00 Windstille, Straubenhardt hätte tatsächlich keinen einzigen Haushalt versorgt! Hat da irgend jemand noch Fragen, warum es völlig sinnlos ist, Windkraft-Anlagen aufzustellen, bevor es Stromspeicher gibt?

Die Windstromeinspeisung ist (auch rückwirkend) nachzulesen auf den Seiten der deutschen Strombörse:

Quelle: transparency.eex.com

 

Aktuelle Beispiele aus dem üblicherweise windreichen Monat November:

Am 05.11.2014 erzeugt Windkraft in ganz Deutschland insgesamt 24.000 MWh Strom und trägt 1,5% zur deutschen Stromerzeugung bei.

Straubenhardt mit 12 WKA für 50 Mio € hätte rund 20.000 kWh beigetragen, das hätte zur Versorgung von etwa 1600 Haushalten gereicht.

In der Projektpräsentation geben Wircon und Altus aber an, die WKA könnten 24.000 Haushalte versorgen?  Können die nicht rechnen?

Am 06.11.2014 sind es abermals nur 34.000 MWh, die alle Windräder in Deutschland produzieren! Wind ist ganz sicher - unsicher!

In Baden-Württemberg fällt an diesem Tag die Windstromproduktion für 24 Stunden praktisch komplett aus !!

Am 13.11.2014 erreichen alle Windräder Deutschlands wieder nur 60 MW ! Das sind 1,7 Promille der installierten Leistung!

Die Windräder in Baden-Württemberg erzeugen an diesem Tag von 8:00 Uhr morgens bis 20:00 Uhr abends keinen Strom, 12 WKA in Straubenhardt hätten in dieser Zeit wieder keinen einzigen Haushalt mit Strom versorgt!

Diese kurze Liste von Erzeugungsmangel und Totalausfällen in nur 14 Tagen der windreichsten Zeit des Jahres ließe sich leicht fortsetzen.

Quellen: Bundesverband Windenergie, Transparency EEX, TransNet BW

 

Was man zur Windstromerzeugung grundsätzlich wissen sollte:

Oft hört man die Aussage: 'Aber sie drehen sich doch oft!' Das mag zwar richtig sein, doch die Strommenge, die ein Windrad erzeugt, hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der sich der Rotor dreht. Ist diese nur gering, wird auch nur wenig Strom erzeugt. Wie oben schon ausgeführt, war am 13.03.2014 11 Uhr der Wind über ganz Deutschland so schwach, dass die Straubenhardter WKA eben nur noch Strom für den gleichzeitigen Betrieb von 21 Kaffeemaschinen erzeugt hätten! Eben 1,1 Promille von 33 MW = 37 kW. Wie die Stromerträge der Windkraft in der Realität aussehen, kann man gut an den Diagrammen unserer Analyse der baden-württembergischen Windstromeinspeisung 2013 und 2014 sehen.

Grundsätzlich hängt die Stromerzeugung eines Windrades von der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit ab. Das heisst, verdoppelt sich die Windgeschwindigkeit, steigt die Stromerzeugung auf das Achtfache. Umgekehrt gilt, halbiert sich die Windgeschwindigkeit, wird nur noch ein Achtel oder 12,5% der Strommenge erzeugt. Je nach Modell erreichen Windräder ihre Nennleistung erst bei etwa 13 m/s. Das entspricht  Windstärke 6-7. Bewohner an der Nordseeküste sprechen dann von 'steifem Wind', der Baden-Württemberger aber empfindet 47 km/h Windgeschwindigkeit längst als kräftigen Sturm! Windstärke 6-7 herrscht in unserer Region nur äußerst selten vor. Doch schon bei 'halbem Sturm' (Windstärke 4 ist überdurchschnittlich in unserer Region)  ist der Ertrag nur noch 12,5% der Nennleistung, bei in unserer Region durchschnittlichem Wind (Windstärke 2-3), ist der Ertrag nur noch 1/64 oder 1,6% der Nennleistung.

Quellen: Technisches Grundwissen und reale Einspeisedaten. Dies sollten alle kennen,

die politische Entscheidungen über Energieversorgung treffen, also auch MP Kretschmann, UM Untersteller und unsere Gemeindeverteter!

 

Weitere Informationen zur Windkraft:

                                                            

sowie etwa 800 weitere Bürgerinitiativen in Deutschland gegen Naturzerstörung durch nutzlose da ineffektive Windkraft!

 

Bitte unterstützen Sie uns!

  • Wir freuen uns über neue Mitstreiter! Der Jahresbeitrag beträgt nur 20 € für Erwachsene. Beitrittserklärung bitte hier laden.
  • Wir sind gemeinnützig und freuen uns über jede Spende. Bitte unterstützen Sie uns durch eine abzugsfähige Spende an

Bürger-Initiative Gegenwind Straubenhardt e.V.     Volksbank Pforzheim     IBAN  DE 25 6669 0000 0003 2792 94

   

Bürger-Initiative GEGENWIND Straubenhardt e.V.

Impressum            Kontakt            Spenden